Wildfütterung in Schwangau nahe Füssen – ein Wintererlebnis – Rotwild ganz nah!

Schwangau im Ostallgäu – das Dorf der Königsschlösser. Es liegt unweit von Füssen und bietet nicht nur Schloss Neuschwanstein und Schloss Hohenschwangau als Sehenswürdigkeiten. Im Winter, wenn der Schnee Einzug gehalten hat, findet die Wildtierfütterung statt. Ein einmaliges Wintererlebnis, welches man nicht versäumen sollte!

©Füssen Tourismus und Marketing_Gerhard Eisenschink

Winterlandschaft wie im Märchen

Verschneite Wälder und Wiesen und die majestätischen Berge im Hintergrund – eine Traumkulisse für jeden. Wenn dann die Wintersonne die Schneekristalle glitzern lässt, bleiben kaum Wünsche offen. Solch ein Tag eignet sich perfekt für einen Ausflug zur Wildtierfütterung in der Nähe des Bannwaldsees. Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Sie zur Wildtierfütterung gelangen:

  • Eine Pferdeschlittenfahrt durch die schneebedeckte Landschaft begeistert Groß und Klein. Man fühlt sich fast wie im Märchen. Abfahrtspunkt ist der Parkplatz „Karbrücke“ am Ortsrand von Schwangau-Brunnen. Dauer ca. 2 Stunden mit Rast an der Rotwildfütterung. Eine Anmeldung ist zwingend erforderlich!!
  • Teilnahme an der Naturführung „Mit dem Jäger zur Wildtierfütterung“. Parken Sie am Parkplatz „Karbrücke“ am Ortsrand von Schwangau – Brunnen oder nehmen Sie die öffentlichen Verkehrsmittel (Bushaltestelle Schwangau – Brunnen (Linie 72, 73, 78, 9606, 9651, 9821)). Bitte gehen Sie selbstständig den Deutenhauser Weg in Richtung „Hegratsrieder See“ bis zur Abzweigung „Weg zur Wildtierfütterung“ (Dauer ca. 30 Minuten). Dort treffen Sie auf dem Jäger. Beginn der Naturführung ist um 14.30 Uhr. Eine Voranmeldung ist zwingend erforderlich!!!

„Die Könige des Waldes“ bei der Fütterung beobachten

Um 15.00 Uhr beginnt die Fütterung. Werden Sie Zeuge wie ca. 150 freilebende Hirsche und Rehe langsam aus dem Schutz des Waldes hervorkommen und die Futterstellen besiedeln. Eine Beobachtung aus nächster Nähe ist somit möglich. Die atemberaubende Atmosphäre ist so faszinierend, dass man automatisch mucksmäuschenstill ist. Wenn die Tiere sich bewegen kann man sogar das Knacken der Zweige hören, so leise ist es.

©Füssen Tourismus und Marketing_Ines Dehner

Naturschutz steht an erster Stelle

Die Wildtierfütterung dient jedoch nicht nur dem Freizeitzweck. Sie ist als Schutz für Natur, Bäume und die Tiere selbst unabdingbar. Aufgrund der erschwerten Futtersuche im Winter nehmen die Tiere die Knospen der jungen Bäume oder Baumrinden zu sich, um Ihr Überleben zu sichern. Dabei entsteht nicht nur ein wirtschaftlicher Schaden, sondern auch die Zerstörung des eigenen Lebensraums würde drohen. Durch die Zufütterung wird versucht, diesen Schaden so gering wie möglich zu halten und somit Natur und Wild zu erhalten. Durch die Informationen und Erläuterungen des Jägers vor Ort erhalten Sie zudem einen Einblick in das Leben der Wildtiere.

Hotel Schlosskrone in Füssen als perfekter Ausgangspunkt

Das 4 Sterne Superior Hotel Schlosskrone in Füssen dient als perfekter Ausgangspunkt für Ihr Wintererlebnis. Egal ob zu Fuß, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Auto – der Weg in die verschneite Winterlandschaft ist nicht weit. Nach der Rückkehr ins Hotel lädt ein ausgedehnter Saunagang zum Aufwärmen im kleinen aber feinen Wellnessbereich „Schlosstherme“ ein oder entspannen Sie während eines Sprudelbades unter „Sternenhimmel“.  Kulinarisch werden Sie mit bayrisch regionalen Speisen im Restaurant „Himmelsstube“ zu Mittag und am Abend verwöhnt. Nachmittags bietet die Konditorei „Kurcafe“ hausgebackene Kuchen -und Tortenspezialitäten an. Diese können Sie im „Wintergarten“ mit einer heißen Schokolade, Kaffee- oder Tee-Spezialitäten am lodernden Kaminfeuer genießen. Die mit viel Liebe eingerichteten Zimmer versprechen eine gemütliche Atmosphäre und eine erholsame Nacht nach einem erlebnisreichen Tag. Der Start in den neuen Tag beginnt mit dem ausgewogene Allgäuer Frühstücksbuffet, um Sie für neue aufregenden Entdeckungen im schönen Ostallgäu zu stärken.

© Hotel Schlosskrone bei Nacht im Winter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.